Roger – 4S Punks

Roger – 4S Punks

Roger hat bereits mit seinem Solo-Debut Album “Rogers Welt” klar gemacht, dass er ein Individualist ist – einer der auch mal selber Hand anlegt und sich damit vom Geschehen abseits der erfolgreichen deutschen Rap Gruppe, den Münchnern vom Blumentopf, auslebt.
Nach vier Jahren, etlichen Touren, ARD-Raportagen und einem weiteren Blumentopf Album (“Wir”), präsentiert sich der MC auf zwölf Tracks unter dem Namen “4S Punks“. Anders ist er, das möchte er klarstellen. Abkaufen tut man ihm das gerne – das hörbare Ergebnis lässt keinen Zweifel.

Ob Beat, Text oder Grafik, “4S Punks” ist ein weiterer Ausdruck des kreativen Schaffens von Roger. Dass dies bewusst so gewählt wurde und mit nur einem Feature (Wasi, ehemals von Massive Töne) eine Ausnahme erlebt, hat Roger in mehreren Interviews betont.

Mit “Malen Statt Radieren” steigen wir in ein Album ein, welches von Veränderung und “der” Suche geprägt ist. Der Kopfnick-Charakter macht es einem leicht, von Anfang an mitzugehen.
Dann fällt es auch leicht die Parallele zum zweiten Track, “Karaoke”, zu ziehen. “Geld regiert die Welt”, diesen Satz kennen wir alle – allerdings hat es noch keiner mit “Zu Noten von der Bank singt die Welt Karaoke” besungen.
Bei “Irgendwann” kommt Wasi ins Spiel und eröffnet den Track – ein schwieriger Beat, Wasi meistert die Herausforderung, klingt aber im Nachgeschmack etwas holprig. Zum Titeltrack gibt es bisher das einzige Video. Auf “4S Punks” spricht Roger vielen aus der Seele. Aus Hingabe wird Hinnahme – die App für Neuzeit-Revoluzzer schlägt vielen auf den Magen. Aber Roger schafft es auch, den Hörer als völlig ahnungslos im Regen stehen zu lassen. Zwischen den Zeilen erkennen ist hier angesagt.

Und was man als Fortsetzung von “Nummer 1” auf dem vorausgehenden Album “Rogers Welt” sehen kann, verbreitet zum ersten Mal melancholische Stimmung. Ein wunderschöner Beat offeriert Roger die Gelegenheit, sich intimen Gedanken zur Liebe zu widmen.
“Vielleicht” führt an, warum man den Rapper vom Topf so sehr schätzt – Oberklasse im Vergleiche anbringen – Interessanter und fesselnder kann man die Thematik kaum rüberbringen. Stellt es euch so vor: Ohne den Funken eines ernsten Gedankens ist allen klar, wovon dieser Track handelt!
Bei “Gehts Dir Gut” kommt die Suche wieder mehr in den Vordergrund – Geht es um ein Gefühl oder vielleicht doch um eine Person – Roger lässt Platz für Interpretationen.

Ein bisschen zugänglicher sind die Tracks “Schuld Sind Die Anderen” und “Serienkiller” – Roger richtet sich an die Hörer mit Bezug zur HipHop Szene. “Schlimm Schlimm” führt einen wunderschönen Sample an und besitzt Tanz-Potential.

Gegen Ende verliert “4S Punks” etwas Wind, dennoch ist klar, dass sich hier einer von seiner besten Seite präsentiert hat. Auf die Tour darf man sich freuen – im September mit den Demograffics.

JDH