Mad Mic Vs. Tyler Torance & Calibuz Wax – Living Legends

Mad Mic Vs. Tyler Torance & Calibuz Wax – Living Legends
Was Mad Mic Vs. Tyler Torance  und Calibuz Wax uns mit ihrem gemeinsamen Album “Living Legends” präsentieren, wäre wohl vor ein paar Jahren ein undenkbares Projekt gewesen. 18 amerikanische Raplegenden sind auf dem Projekt gefeatured. Europäische Kooperationsbereitschaft ist bei den US MCs heutzutage sehr hoch angesiedelt und alles andere als eine Seltenheit. War es auf dem 2001er HipHop Open in Stuttgart noch unglaublich aber wahr , Spax und LL Cool J performten ihren gemeinsamen, kurz vorher erschienenen Track “Bling Bling”, sind Projekte wie die Alben der Snowgoons, von The Returners (Polen) oder JR & PH7 nicht mehr so ganz ungewöhnlich und verlieren auch leicht an Attraktivität. Dass “Living Legends” nicht unbedingt damit verglichen werden kann, ist aber auf den ersten Blick und nach dem ersten Hören eindeutig. Dabei ist vor allem zu erwähnen, dass es sich nicht nur um die Hergabe der Beats handelt, sondern in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Künstler wahrliche Tracks entstanden sind.
Im Einzelnen sind das:
Do It All (Lords Of The Underground), AG (DITC), Thirstin Howl, Sadat X (Brand Nubian), Triple Seis, Nine, Smoothe Da Hustler, Krumb Snatcha, Absolute, Group Home, Lord Tariq, Blaq Poet (Screwball), Tame One (Artifacts), Geechi Suede (Camp Lo), Sabac Red (Non Phixion), Louieville Sluggah (OGC/ Boot Camp Clik), Edo G und Mr. Cheeks (Lost Boyz).
“Das Zusammenspiel von englischem und deutschem Rap wird hier genauso perfektioniert, wie die Verbindung von MC und DJ, mit professionellen Scratches & Cuts von DJ Clay 369, DJ Iron, DJ Element oder DJ Eskei83.” – Recht haben die Macher! Das Gefühl einer wahrlichen Symbiose in den Tracks erfährt man vollends!
Dabei unterliegt die Soundführung insgesamt elf Produzenten. Für mehr Abwechslung könnt man kaum sorgen. Bemerkbar macht sich das vor allem an den auf die Protagonisten zugeschnittenen Beats. So finden man eben neben einem eher melancholischen Beat für Tame One und Texuz den treibenden Beat für “Fast Cars 2” mit Group Home, einem BoomBap lastigen mit nicem Sample versehenem Rapbeat.
Ein Hörgenuss ist ebenfalls der Opener und Titeltrack “Living Legends” mit Mr. Cheeks und B.O.B. – Mad Mic und Calibuz Wax dabei bereits in Hochform. Die markante Stimme eines Calibuz Wax mag vielen nicht so liegen, dennoch verpasst er damit den Tracks oft einen eigenen Charakter. Mit Sadat X auf  “My Squad” in Einklang…
Weiter herauszuheben ist “No Good” mit Sabac Red und “Heartbeat” mit Blaq Poet. Und zu guter letzte noch was für die Ohren mit Edo G, “All Eyes On Me”.
Insgesamt ein gelungenes Projekt mit dem gerechtfertigten Titel – “Living Legends”. Von Frankfurt in die Welt!
Für unser Magazin ein ganz besonderer Release, haben wir die Initiatoren doch von der ersten Minute an unterstützt!
Have a nice…
JDH