Jedi Mind Tricks – Violence Begets Violence

Jedi Mind Tricks – Violence Begets Violence

Nach ihrem letzten Album im Jahre 2008 und zwischendurch mehreren verschiedenen Crew Projekten (AOTP) melden sich die Jedi Mind Tricks zurück. Nach “A History Of Violence” (2008) folgt nun “Violence Begets Violence” – einem Album ohne Stoup The Enemy Of Mankind.

Diese Meldung erreichte uns bereits Wochen vor dem Release. Was da wohl los ist? Welche Auswirkungen hat das auf die musikalische Basis der Gruppe? Kaum eine andere Gruppe hat sich musikalisch und episch so eingefahren wie Vinnie Paz und Stoup. Nach jahrelanger Abwesenheit glänzt auch wieder Jus Allah auf einem JMT Release seit dem letzten Album.

Gleich zu Beginn nach dem Intro vermisst man Stoup wahrscheinlich am meisten. Der Beat wirkt einfallslos, klassische Representernummer… Mit “When Crows Descend Upon You”, der ersten Single- und Videoauskopplung aus dem Album scheint vieles wieder besser. Storytelling Lines und ein wohl gesonnener Kopfnicker. True Shit!

Weitere Anspieltipps sind “Imperial Tyranny”, “Design In Malice”, “Target Practice”, “Carnival Of Souls” und “The Sacrilege Of Fatal Arms” (“I judge a man by how he dies….”). Die beiden letzteren sind passend untermauernde Beats für die kraftvollen Lyrics eines Vinnie Paz und Jus Allah! Dabei ist “Carnivals Of Soul” als geballter Battle Track anzusehen.

“Chalice” ist auf “Violence Begets Violence” wohl das musikalisch am meisten abweichenendste Stück. Aber richtig gut umgesetzt. Interessant – Vinnie Paz auf einem Reggae Tune! Zu guter letzt kommen die beiden dann mit “Street Lightz” zur Ruhe.

Das Album macht klar wer zurück ist… JMT!

JDH