Fiva – Rotwild

Fiva – Rotwild

Fiva ist anders!

In den letzten Jahren hat sie sich neben der Musik auch auf die Moderation zweier Sendungen beim Orf und auf FM4 konzentriert, außerdem hat sie ihr Buch “Club Karamell” und das dazugehörige Hörbuch releast. Ach ja, und da wären da noch ihre Fähigkeiten in der Welt des Poetry Slam, wo sie auch nicht untätig war. Gestatten, Deutschlands Vizemeister… Fiva MC!

Rotwild ist ihr erstes offizielles Soloalbum. So wundert sich der ein oder andere, da fehlt doch was. Richtig, DJ Radrum ist diesmal nicht mitaufgeführt in der Spalte der Interpreten. Die Beats kommen komplett von Flip von Texta aus Österreich. Diesmal anders! Releast wird trotzdem über Kopfhörer Recordings.

Die Texte sind gewohnt Fiva, man muss zuhören. Dass Flip produziert hat, kommt Fiva nur zu Gute, ohne nun die Fähigkeiten von Radrum in Frage stellen zu wollen, darum geht es gar nicht. Eine Änderung in ihrem Sound ist dennoch spürbar, und passt auf Fiva wie angegossen. Was man auf Rotwild hört, kann sich fühlen lassen!
Fernab von aufgesetzten Attitüden und Worten über andere bewegen sich die Texte im alltäglich nachvollziehbaren und spürbaren Bereich.

Eine Melange aus musikalischen Elementen aus den Bereichen Rock und Elektro, dazu die sanfte Stimme von Nina Sonnenberg. Grundhaltung war, ist und bleibt Rapmusik!

Die Regenmonate März und April kommen noch auf uns zu. Ich kann es ihr nur gönnen, dass diese CD die Wege zu möglichst vielen Playern findet, ohne die Stimmung des Albums reduzieren zu wollen!

Fiva ist anders!

JDH