Chief Kamachi – The Clock Of Destiny

Chief Kamachi – The Clock Of Destiny

Nimm einem Rapper seine Crew und schau was passiert!
Nachdem sich Chief Kamachi aus dem Umfeld der Army Of The Pharaohs verzogen hat, gewinnt er mit seinem aktuellen Album “The Clock Of Destiny” weiterhin viele Hörer.
Vielleicht hat sich der ein oder andere gewundert über die purzelnden Preise der AOTP Chief Kamachi Shirts in den online Shops, tragen werd ich es weiterhin!

Nimm einem Rapper seine Beats und schau was passiert! Eine Frage, die mir im Falle  des aus Philly stammenden Rappers schon oft durch den Kopf gegangen ist. Ohne große Fähigkeiten als Lyricist entwickelt zu haben, kommt die Tiefe seiner Strophen zu einer beachtlichen Länge! Die Macht seiner Beats lenkt uns an manchen Stellen aber auch von seinen Skills ab. Aber das Chief Kamachi mehr ist, als eine krass tiefe, raue Stimme mit Beats, die zerstören können, das beweisst er uns heute nicht zum ersten Mal. Ein Genuss ist auch sein Kollaboalbum mit Killah Priest, “Beautiful Minds”.

Wir steigen ein mit einem kräftig mit Riffs verschönerten Intro, “2nd Lecture”, produziert von den Snowgoons. Im Tempo verbleibt “The Clock keep tickin, Mach`s keep spittin”. An Melodie fehlt es diesem Album wahrlich nicht und Kamachi`s “Steel Umbrella” lädt zum Zuhören ein. Dagegen wirkt der Titeltrack erst nach dem zweiten oder dritten Hören nicht mehr musikalisch klanglos und eintönig!

“I`m a hustler, ways of the mystics i use, they don`t understand, say I`m contradicting my views.” In “Crooked Angels” lässt uns Chief Kamachi die Wahl, zeigt Gegensätze auf und ist eins mit dem Beat!
Kamachi im Track “Prisoners”, er nimmt sich einem sensiblen Thema an: “Can`t go free, you know  how many trials they hurry?” Was passiert, wenn sich die Seele im Körper verliert? Von Gedanken gefangen…

Zum Abschluss ein herrlicher letzter Track, Kamachi geniesst die Ruhe und rappt locker auf “True And Living”: “Look up at the stars, realize who you are, get tuned in, when you start thinking that your life is hard. Would you rather be a God or you rather be human?”

Chief Kamachi tischt mit diesem Werk weiter auf und lässt die Qualität nicht außer acht, die es braucht, um aus einem Release etwas besonderes zu machen. Mit Persönlichkeit, Transparenz, Ernsthaftigkeit und einem erweiterten musikalischen Hintergrund geht Kamachi in diese Runde!

JDH