2Seiten – Perspek-Tiefen

2Seiten – Perspek-Tiefen
Technisch versiert, inhaltlich wertvoll, thematisch vielseitig – Die hohe Kunst des Reimens und Wortakrobatik nach 2Seiten. Mit dem aktuellen Album “Perspek-Tiefen” legt 2Seiten die Messlatte für qualitativ hochwertigen Rap wieder weit nach oben. Auf 17 Anspielstationen kommt Back-Draft zu Wort – das Ganze findet auf einem Release des Siegener Labels Eartouch Entertainment statt!

Dabei spannt sich die musikalische Sozialisation in alle Richtungen. Grüßend erwähnt sind Too Strong wie RAG (Pahel ist außerdem Featuregast), Pal One wie Curse, Chefetage wie Main Concept, Absztrakkt wie Vier Zu Eins, Lunafrow wie Nicodemus, Roey Marquis wie Raptile, Stieber Twins wie Der Klan (ehemals Italo Reno & Germany und Lord Scan). Allein diese Einbindung in der deutschen Rapwelt unterstreicht den Wert von “Perspek-Tiefen” und beeindruckt!

Hinzu kommt das nice aufbereitete und aufwendige Artwork der CD. Der Titel ist Programm – mit Liebe zum Detail, welches man auf den ersten Blick rein äußerlich erkennt, bekommt man Lust auf das Werk!

“Keine Ahnung” stellt den ersten Track nach dem Intro dar:

“Ihr habt keine Ahnung von dem was ihr sagt,
ihr habt keine Ahnung, von dem was ihr tut,
ihr seid ziemlich arglos, und zeigt keine Scham,
ans Mic zu springen und zu behaupten, ihr rippt jetzt Bars.”
Weiter heisst es:

“Ich rapp nicht mal, sondern red vor mich hin.”

So wirkt der Opener wie eine Ansage in Richtung Großmäuler, Imagerapper und Blender.

Als nächstes dringt die ausgeklügelte Produktionsweise in den Gehörgang. Ein Album für Sample-Fans und Liebhaber der unaufälligen Elemente eines Songs – Pahel zieht als Gast mit über den Beat, Ras J steuert den gesungenen Refrain dazu bei!

“Verrückt” stellt erneut Faker zur Schau. Unterhaltsam, bleibt aber beim zweiten Hören außen vor…

“Depression” ist ein sehr vielschichtiger Track, der die Gedanken beim aktiven Hören in verschiedene Richtungen lenkt. Dabei wird die Wirkung der Musik 2Seitens erst verdeutlicht. Auch kann es mit einem Mal hören nicht getan sein. Gegen den inneren Zwang, der Lust nach einem weiteren Hördurchgang, kann man wenig machen – thematisch und inhaltlich wertvoll, dieses Attribut sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt.

Ein weiterer Anspieltipp ist “Duygalar” mit Cem Sultan im Refrain.

Mehr und mehr persönlicher könnte es mit “Existenz” werden. 2Seiten gibt sich und dem Hörer keine Verschnaufpause und flowt über den Beat ((teilweise) Synthie-Beat mit dem nötigen Geschmack von guter Musik) – Selten gehört. Wo ist die Zeit hin?

Wie der Titel schon sagt, bringt uns “Offensive” in andere Gefühlslagen des Protagonisten. Ruhiger wird es mit “Geistesblitz”. Hier sei wieder auf die hohe Kunst des Reimens, vielmehr auch die Akrobatik verwiesen.

Weitere Highlights sind “Regen” mit Jenga im Refrain, “Schwarzes Meer”, eingebettet in einem monumentalistisch-episch anmutenden Brett von Beat! Produziert wie der Großteil der Tracks (bis auf drei) von den Bochumern FabRoc und Brocklynbeatz. Daneben war noch Monroe an der Produktion beteiligt (auf dessen Produzentenalbum er auch zuletzt zu hören war…).

Als letzter Song sei hier “Wahrheit” erwähnt. Herrlicher Track, der das Album allmählich zum Ende führt, wobei auch der ein oder andere Schuss in Richtung Entwicklung der deutschen Rapcommunity fällt. Ein Track für die Schleife – Immer und wieder gern!

An dieser Stelle sei auch auf die sehr informativen und sehenswerten Internetpräsenzen von 2Seiten und Eartouch Entertainment verwiesen! Beispielsweise bekommt man Einblicke in den HipHop Kemp Trip von 2Seiten und Donato

Und nun zurück zur Messlatte und der Anerkennung dieses Werk als Gute Musik.
Ohne Zweifel hat 2Seiten damit die Heads überzeugt: “Gute Musik bleibt gute Musik und bleibt am Leben…”. Zweifellos auch, dass “Perspek-Tiefen” seine Hörerschaft erreichen wird – Ein musikalisches Werk mit inhaltlicher Aussagekraft – Selten gut. Belassen wir es dabei!

JDH