Brecht Festival 2011

Brecht Festival 2011

“Sein ausgesprochenes Ziel war es, die bisherigen Grenzen der Künste zu überschreiten, sie mit den Kategorien der Veränderung und der Veränderbarkeit zu verbinden sowie im Zusammenspiel der verschiedenen Künste neue ästhetische Möglichkeiten zu erproben.”

In diesem Sinne…

Von einem gelungenen Abend kann man wohl sprechen. Die Katakomben der Mahagoni Bar in Augsburg waren gebrochen voll am ersten Freitag des diesjährigen Brecht Festivals. Zu Gast und im Programm der Live Show waren Kitty Kat (Berlin), Flip & DJ Dan von Texta (Linz, Österreich) und Fiva (München).

Nachdem sich die ersten 100 Leute in Reichweite der Bühne versammelt hatten, begann Kitty Kat mit ihrem Programm. Die gebürtige Augsburgerin begann mit zwei eigens veränderten und in den Takt eigens produzierten Beats gelegten Gedichten Brechts. Soundprobleme, Konzentrationsschwäche und Halbplayback ließen den Schuss nach hinten losgehen. Auch im weiteren Programm, welches von Hymnen, sentimentalen wie powergeladenen Tracks geprägt war, fiel es ihr nicht leicht den Draht zum schwindenden Publikum zu finden. Und je lauter, desto besser? Eher nicht. Man erlebte eine sicher auch mit sich selbst nicht ganz zufriedene Kitty Kat und einen Backup Rapper, der später die Show mit seiner Beatboxeinlage noch zu einem gelungenen Abschluss brachte. Man wird sehen, wie sehr sie ihre Absichten (jungen Mädchen mit wenig Selbstvertrauen Kraft zu schenken) umsetzen kann.

DJ Dan betrat nach kurzer Pause die Bühne und ließ DJ Herzen schneller schlagen. Mit einer 15minütigen Einlage machte er die Leute heiss für Flip, der mit ihm zusammen zwei von fünf Mitgliedern der legendären österreichischen Rapgruppe darstellt. Schon von Anfang an zog Flip die Leute mit, ließ sich die Hände zeigen und heimste Applaus ein. DJ Dan war es zu Beginn, der das Intro mit Live Scratch Einlagen einläutete und jedem klar wurde, in welche Richtung das nun gehen werde. Ein perfektes Zusammenspiel zwischen DJ und MC konnten wir genießen. Spätestens mit einem Schrei “Let`s get back to the oldschool” zog er die Leute in seinen Bann. Das Programm stammt aus Flip`s aktuellen Album “Umberto Ghetto”.

Ein letzter Track, ein erster gemeinsamer Track, die Zugabe (“Geh Heim”), war dann auch der fließende Übergang zu Fiva`s Auftritt, welche von DJ Phekt aus Wien unterstützt wurde. Als Fiva dann ihr Intro einfach mal so freestylte, kochte die Mahagoni Bar entgültig. Welchen Bekanntheitsgrad sich die Münchnerin in den letzten Jahren erarbeitet hat, ist wirklich sehr beachtlich. Eine solide Show, in dr alte wie neue und neuste Tracks Platz fanden boten dem Augsburger Publikum mal wieder einen nicen Live HipHop Abend mit einem sehr durchmischten Publikum. Nach etwas mehr als zwei Stunden war dann Schluss. Und dabei wollen wir es nun auch belassen…

JDH

Information

Date

04. Feb 2011

Town

Augsburg

Location

Mahagoni Bar

Related Artist

Related Review

Related Interview

Related Event

Video

flip
Um diese Videos sehen zu können muss Javascript aktiviert und der FlashPlayer 10 installiert sein. 404 Video konnte nicht angezeigt werden.
flip dj dan
Um diese Videos sehen zu können muss Javascript aktiviert und der FlashPlayer 10 installiert sein. 404 Video konnte nicht angezeigt werden.

Gallery

Link

Additional Information:

Doors: 9 p.m.

Die drei Shows fanden im Rahmen des elftägigen Berthold Brecht Festivals in Augsburg statt.